Die kreative Welt der Ammelie

#generic #ammelie

Ammelie – mit richtigen Namen Dirk B. – betreibt eine Fan Seite auf Facebook, die sich damit profiliert in dem sie lustige Sprüche an die Chronik postet. Bis dahin gibt es auch nichts Verwerfliches. Das Interessante daran ist, das man die Sprüche Tage vorher schon bei Twitter gelesen hat. Manchmal macht Herr B. sich noch die Arbeit einzelne Wörter zu verändern, um diese gewisse Eigenkreativität rein zu bringen. Aber schaut erstmal selbst.

Das verbreiten von fremden Tweets halte ich ethisch für fraglich, ist aber durchaus legal, sofern es entsprechend gekennzeichnet wird (Quellenangabe). Herr B. ist der Meinung, das er durch das akzeptieren der Twitter AGB’s Partner von Twitter ist, und die Rechte an allen Tweets besitzt, sowie der Auffassung, das Twitter User die kein Impressum haben, als Anonym gelten und nicht als Quellenangabe verwendet werden müssen. Klingt Krank, und beschreibt für mich eher den Geisteszustand des Herrn B.

Wer jetzt der Meinung ist, das ich hier nur gegen Herrn B. bashe oder die Tatsachen übertrieben darstelle, kann dies in der TL des Twitter Accounts von Herrn B. selber nachlesen. Herr B. kann allerdings nicht so gut mit Kritik umgehen und neigt dazu solche Einträge wieder zu entfernen. Für diesen Fall können die entsprechenden Screenshots bei mir angefordert werden.

Der Facebook Content wird zusätzlich über eine App für Smartphones verbreitet. Die App wird gratis angeboten und scheint auch keine Werbeanzeigen zu haben und somit ist auch kein direktes finanzielles Interesse erkennbar. Für mich dient die App als Werbung für die Facebook Fan Seite und das daran angebundene Transen-Theater, was für mich wiederum ein indirektes finanzielles Interesse darstellt.

26.04.2014

Jetzt endlich verstehe ich warum Herr B. immer mit der Impressumspflicht argumentiert. Für das Urheberrecht ist dies tatsächlich verpflichtend. Bei einem Buch! Willkommen Herr B. in der digitalen Welt. §5 TMG regelt das für „andere Medien“ allerdings etwas anders.

01.05.2014

Ein paar Tage sind vergangen und es wurde auf Twitter heftig diskutiert. Der Twitter Account von Herrn B. wurde kurzfristig gesperrt, was aber vermutlich an seinen beleidigenden Tweets gelegen hat. Kurzfristig wird man die Situation wohl nicht ändern können, aber langfristig wird sich Herr B. größeren Schaden zufügen, als er jetzt im Stande ist zu verstehen. Wer will schon einen Künstler der im Zusammenhang mit Tweetklau genannt wird. Ein Twitter User hat hier einen offenen Brief an Herrn B. formuliert und wir alle wissen, was einmal in der Wolke ist wird auch früher oder später gefunden.

Die vom Tweetklau betroffenen User lassen inzwischen die Post’s auf Facebook erfolgreich löschen. Der Post aus dem oben gezeigten Screenshot exisitert schon nicht mehr. Dieses Vorgehen wird Auswirkungen auf das Interesse der Facebook Fan Seite haben.

03.05.2014

Herrn B. gehen so allmählig die Argumente aus und es werden neue Geschütze aufgefahren. Ich zitire mal wörtlich „ist dann gerade von der Polizei zurück. Diverste Strafanzeigen wegen Beleidigung, Verläumdung, etc gestellt…“. Ich weiß, eine Beleidigung der deutschen Sprache und offensichtlich eine Selbstanzeige.

Zum offenen Brief gibt es hier auch eine Fortsetzung.

06.05.2014

Hier gibt es noch einen Artikel dazu mit dem entsprechenden Fachwissen.

15.07.2014

Herr B. hat einen neuen Weg der Provokation gefunden. Post’s die von Facebook gelöscht wurden, werden sofort wieder gepostet.

19.07.2014

In den letzten 24 Stunden ist wieder einiges passiert. Bislang habe ich mich nicht zu Herrn B.’s politischen Aktivitäten geäußert, da man die Vorfälle getrennt betrachten sollte. Herr B. ist offensichtlich Mitglied der SPD Chorweiler. Bei Facebook hat ein Account die SPD Köln-Lindenthal öffentlich angeschrieben, nachdem die SPD Chorweiler auf eMail Anfragen nicht reagiert hat. Für mich eine logische Konsequenz, da ich es auch nicht mag, wenn Anfragen einfach ignoriert werden. Die SPD Lindenthal hat auch umfangreich geantwortet und erweckt zumindest den Eindruck, das man sich mit dem Thema beschäftigt. Der weitere Gesprächsverlauf wurde aber durch Herrn B. wieder entfernt. Genauso wie Herr B. seine Tweets gelöscht hat, in der er ein junges Mädchen sinngemäß und mehrfach als „Nutte“ beleidigt hat. Es gibt hierfür belegbare Beweiße und das Netz vergißt nie.

Facebook hat die durch Herrn B. betriebene „Ammelie“ Seite gesperrt und Herr B. bastelt auch gleich an einer neuen Seite. Es bleibt abzuwarten wie sich das weiter entwickelt.

Bei Twitter tickern Meldungen herum, das Herr B. gezielt einzelne Personen per eMail anschreibt und mit Abmahnung (?) und Schadensersatz Klagen droht und diese eMails mit „Schöffe am Amtsgericht Köln“ signiert. Bislang konnte ich so eine eMail noch nicht einsehen und lasse das mal als Behauptung stehen. Die zitierten Passagen konnte ich allerdings mehrfach in Kommentaren von Herrn B. in diversen Foren finden. Seine Behauptung schon mehrfach erfolgreich geklagt zu haben, konnte Herr B. bislang nicht belegen und stellen für mich nur einen Einschüchterungsversuch dar.

20.07.2014

Heute habe ich die Bestätigung was es mit der Androhung einer Abmahnung auf sich hat. Herr B. fordert die betroffenen Personen auf, Ihre Meldung wegen Urheberrechtsverletzung zurück zunehmen, ansonsten würde Herr B. den Blog der Personen wegen fehlerhaften Impressums Abmahnen lassen. Brüller. Ich habe mir mal ein paar der betroffenen Blogs angeschaut. Meiner Meinung nach sind das rein private Blogs nach dem Motto „Mein Auto, mein Haus, mein Goldhamster“ und unterliegen nicht der Impressumspflicht im Sinne §5 TMG bzw. §55 RStV. Die Blogs haben keinerlei Bezug zu Herrn B. Mit dem verschicken solcher eMails dürfte Herr B. den Straftatbestand der Nötigung (§240 StGB) erfüllen.

28.07.2014

Die Rache des Herrn B. Nach dem Facebook die Plagiat Seite entfernt hat, hat ein Twitterer eine Facebook Seite „Ammelies Fanclub“ ins Leben gerufen, nach dem Motto „so geht’s richtig“. Auf dieser Seite werden lustige Twitter Spüche mit Quellenangabe gepostet. Herr B. läßt von dieser Seite jetzt Post’s löschen, mit der Behauptung das dies gegen das Urheberrecht verstößt. Ich glaube so allmählig nähern wir uns dem unausweichlichen.

03.08.2014

Zum offenen Brief gibt es hier wieder eine Fortsetzung. Diesmal mit dem Schwerpunkt „Tobit AG“.

26.02.2015

Ach ja, die lustige Ammelie ist aus ihrem Winterschlaf erwacht und hat die Kopierpaste wieder gefunden.

Ich werde dieses Thema weiter im Auge behalten.

Dieser Artikel – wie auch alle anderen Artikel auf meiner Hausseite – sind nicht für die Allgemeinheit gedacht, sondern dienen mir persönlich um meine Gedanken zu sortieren und Ereignisse chronologisch festzuhalten.