Aber die bösen Hacker

#privacy

„Was hast du eigentlich für eine Firewall? Keine! Ja aber die bösen Hacker … Ja die benutzen auch nur die herkömmliche Netzwerktechnologie.“ An dieser Stelle steigen dann die meisten Gesprächspartner mangels Kenntnisse oder Interesse aus. Es scheint die verbreitete Meinung zu existieren, das man unbedingt eine Firewall benötigt.

Was erreiche ich mit einer Firewall ?

Entweder möchte ich eingehende und/oder ausgehende Verbindungen blockieren. Wenn ich ausgehende Verbindungen blockieren muss, habe ich mich offensichtlich für die falsche Software entschieden, da ich Funktionen der Software künstlich unterdrücken muss und ich dieser Software nicht mehr vertraue. Wenn ich eine Software für bedenklich halte, sollte ich sie besser nicht mehr benutzen.

Warum sollte ich eingehende Verbindungen durch eine Firewall blockieren? Mir fällt kein Grund ein. Um eine Netzwerkverbindung aufzubauen benötigt man eine Software die auf einem bestimmten Port lauscht und eine Software die sich dorthin verbindet. Der Angreifer ist derjenige der versucht eine Verbindung aufzubauen. Aber wohin? Wenn man sein System frei von Schadsoftware hält, kann es keine unerwünschte Software geben, die eine Verbindung annehmen kann. Natürlich gibt es auch erwünschte Software zb. Web, Ftp, Ssh Server. Hier liegt der Verantwortungsbereich allerdings bei der entsprechenden Software bzw. deren Konfiguration selbst.

Der Artikel soll keinesfalls Hackerangriffe herunter spielen, sondern stellt lediglich meine persönliche Meinung zur Sinnlosigkeit einer klassischen Firewall im privaten Bereich dar.