Social Network – Part 2

#generic

Ich komme von einem durchschnittlichen Arbeitstag nach hause. Meine bessere Hälfte hat Mädelsabend und ich bin gerade bei meinen Streifzügen durchs Internet. Die täglichen Feeds und die üblichen Verdächtigen bei Twitter sind abgearbeitet und auch hier scheint der Tag durchschnittlich zu werden. Ich nutze Twitter eher passiv um entsprechende News zu konsumieren. Seit langem schaue ich mal wieder in meine Trigger Liste und stolpere über folgenden Tweet.

Ich bemerke wie die Beleuchtung meiner Tastatur erlicht, ein Zeichen das mein Rechner gleich in den Standby Mode geht und mir wird klar, das ich seit 15 Minuten wie versteinert auf diesen Tweet starre und versuche das zu verarbeiten was ich gerade gelesen habe. Mehr noch, mir wird klar das die Dinge, dich ich heute für Probleme halte, keine Probleme sind.

Wer war @DasJeanne noch mal? Ok, rhetorische Frage. Ich habe ein Gedächtnis wie ein Elefant. Unsere Wege haben sich kurz gekreuzt, als MMD den Bogen überspannt hatte. Bis hierhin war @DasJeanne ein Twitter Account. Ein Account den man zwar registriert hat, weil sich ein Interessenthema zufällig überschnitten hatte, aber eben nur ein Account von vielen. Jetzt ist es für mich eine Person mit einem Schicksal. Eine mir fremde Person und dennoch Bestandteil meines Lebens.

Es sind diese Momente, die mich wieder glauben lassen, das Soziale Netzwerke doch einen Sinn haben, und vielleicht doch nicht immer so oberflächlich sind, wie ich es zur Zeit empfinde.

be social!